Zum Inhalt springen

von der wandlung

lebeninbewegung

(c) michael schrotter

was so voller leben begann,
und mein leben erblühen ließ.
was meinen körper bewegte,
sodas funken in mir sprühten.
was mich tief im innersten bewegte,
und einen zauber in mir weckte.
das ist nun zu ende?

die reißenden pranken des alltäglichen,
zerren an der leidenschaft,
lässt sie verblassen
und statt berührung tritt gewand,
gewohnheit ihre dienste an.
das leben, mit schnellen schritten läuft – doch an mir vorüber,
der mensch neben mir, nur ein schatten – die kraft heraus.
und das war’s?

und ich lasse los,
blicke auf die wandlung,
beginne im augenblick,
an diesen zu denken.

sehe, leben ist bewegung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.