Zum Inhalt springen

unAUSSPRECHLICH

scheinbar nebel

(c) - michael schrotter

schleiche durch die dunkelheit,
angst sei meine begleiterin,
zeigt mir den weg,
verstohlen,
schüchtern,
unsicher.

still in mir,
drängt es nach oben,
drückt sich mit voller lust,
gegen meinen widerstand,
nicht für wahr,
halte ich dies drängen,
es brennt,
entflammt in mir.

„unAUSSPRECHLICH“ ,
flüstere ich mir zu.

still in mir,
kein erlauben es zu bemerken,
meine begleiterin,
sie ist mächtig,
diktiert mir diesen weg,
prägt mein schweigen,
nährt meine einsamkeit,
verliere mich darin.

„unAUSSPRECHLICH“ ,
flüstere ich mir zu.

dies lodern,
dies wüste in mir,
verbrennt meine lippen,
beim versuch es zu verschweigen,
könnte verletzen,
mich,
oder Andere.

„unAUSSPRECHLICH ,
meine wut“,
flüstere ich mir zu.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.