persönliches

von ängsten und anderen dämonen

ein kind begleitet mich auf dem weg der erinnerung, ich stoße auf eine grenze in form einer wand – und was dann? ließ den gesammten artikel 😉

vom denken und fühlen

… ich lasse mich berühren, lasse zu das ich traurig werde, lasse die geschichte die sie mir erzählt durch mich durch, in dankbarkeit der offenheit, die von diesem menschen ausgeht. ich bin durchtränkt von den worten und vielmehr von dem was in diesem raum geschieht…

vom unsinn des sinns

wir alle teilen die welt in eine falsche und eine richtige seite. die dualität begleitet uns, ohne sie gäbe es nichts zu sehen, zu riechen, gäbe es keine beziehung, kein erleben. eine zeit schon beschäftigt es mich, was hat es mit dieser dualität auf sich? eine dualität, die ein grundbaustein ist für empfindungen, wie hass, angst, wut, liebe, geborgenheit u.v.m.